Schlagworte: Craftbeer

Die dritte Welle erreicht Barcelona

JilMileHigh
Anfang März war Jil in Barcelona und berichtet was es für die 3 Wave Liebhaber zu entdecken gibt.

Paella Nera, Gaudi, Meer, Barcelona… für mich eine der schönsten Großstädte.

Auch die Thirdwave of Coffee beginnt langsam in der katalanischen Stadt Fuß zu fassen und ich habe sie für euch besucht.

 

 

 

Nomad Coffee Productions

In einer ruhigen Seitengasse versteckt sich das Lab von Nomad Coffee Productions.

Nomad ist eine junge Kaffeerösterei, welche kleine Lots bezieht und diese tendenziell hell, sowie eher fruchtbetont röstet.

Nomad Coffee
Nomad Coffee

Von Montags bis Freitags, 8:30 – 15:30 kann man im Lab einen Kaffee genießen. Anschließend hat man die Möglichkeit an Workshops oder Verkostungen teilzunehmen.

Der Mittelpunkt des schlichten Ladens bildet ein großer Tresen, an dem die Gäste platz nehmen können. Während man seinen Kaffee genießt kann man das Tastingwheel an der Wand studieren oder die Baristi beim detailverliebten zubereiten von Kaffeespezialitäten beobachten.

Klasse ist auch die Präsentation der Getränke. So wird der in Kaffee kleinen Steingut-Tässchen auf ein kleines, in den Tresen eingelassenes, Podest gestellt.

Angeboten werden ständig wechselnde und hell geröstete Kaffees, als Brühkaffee oder auf Espressobasis. Man kann zwischen mehreren Röstungen wählen, welche mit Macaps oder Mahkönigs gemahlen werden um anschließend mit einer Dalla Corte DC extrahiert zu werden. Die hellen bis mittel gerösteten Brühkaffees können wahlweise mit der Aeropress, dem V60, der Kalita oder der Chemex zubereitet werden. Der Service ist ausgesprochen nett, gut ausgebildet und immer für einen kleinen Expertenaustausch zu haben.

 

Pasaje De Sert 12

Mo – Fr 8:30-15:30

 

True Artisan Café

Nicht weit von Nomad liegt das True Artisan Cafe von La Marzocco. Von Montag bis Freitag kann man den, sehr ambitionierten, Barista über die Vor- und Nachteile von Druckprofilen ausquetschen, während man sich durch die Auswahl der Espressi trinkt. Das Setup, mit dem gearbeitet wird, wechselt ständig. So war es bei meinem Besuch eine Mirage, kombiniert mit der Vulcano on demand Mühle. Ausgeschenkt werden tendenziell hell geröstete Kaffees ständig wechselnder Röster aus dem Raum Barcelona.

Der Laden ist klein, aber sehr einladend und ein Mekka für jeden La Marzocco Fan. Im hinteren Bereich befindet sich der Showroom. Hier werden die aktuellen Modelle ausgestellt und die aktuelle Strada kann von innen betrachtet werden.

 

Passatge Sant Benet, 6 bajos

Mo – Fr 9:00-18:00

 

Onna Coffee

Inmitten des Viertels Gràcia liegt das kleine Café von Onna Coffee. Der Laden ist vollgestopft bis oben hin mit Kaffeezubehör. Spätestens der kleine Shopröster in der Ecke, welcher für experimentelle Röstungen genutzt wird, lässt das Herz des Kaffeeenthusiasten höher schlagen. In einem kleinen Hinterzimmer kann man sich zwischen die Rohkaffeesäcke kuscheln und die Herkunft der Bohnen studieren.

Onna Coffee
Onna Coffee

Alle Kaffees, welche dort ausgeschenkt werden, kommen ausschließlich von Kooperativen und Famern aus Costa Rica. Diese werden dann jeweils unterschiedlich hell geröstet. Deswegen kann ich nur empfehlen, die Kaffees in den verschiedenen Röstungen zu probieren und festzustellen, welches Potenzial der ein oder andere Kaffee in der helleren oder dunkleren Variante hat.

Das Setup ist klasse: Die Espressospezialitäten werden mit Hilfe einer Dalla Corte DC und einer Mahkönig K30 zubereitet. Bei Brühkaffee kann man wählen zwischen einem V60- oder Kalita-Handfilter, sowie Chemex und Aeropress. Der Barista ist gut ausgebildet, ambitioniert und hat uns gleich Tipps gegeben, wo wir noch guten an Kaffee bekommen.

Carrer De Santa Teresa 1

Mo – Fr 8:00-19:00

Coffea & Wood

Nicht weit von Onna Coffee ist der kleine Coffeeshop Coffeea & Wood. Der kleine Tresen wird geschmückt von zwei Mazzer-Mühlen, mit wechselnden Kaffees, meist regionaler Röstereien.

Neben Espressospezialitäten gibt es allerdings auch exzellenten Brühkaffee, serviert auf selbst gemachten Holzbrettchen.

Der Barista und gleichzeitig Besitzer ist ein sehr sympathischer Kaffeenarr, welcher viel Liebe zum Detail hat.

Man sollte genau auf die Zeit achten, denn der Barista gönnt sich eine Siesta. Um sich die Zeit zu vertreiben kann man natürlich die Werke von Gaudi besichtigen.

 

Carrer de Martinez de la Rosa 34, local 3

Mo – Fr 10:00-14:00 und 16:00-19:00

 

Satan’s Coffee Corner

Sich selbstständig zu machen und das in einer Großstadt, ist teuer – meist zu teuer für die junge Craftszene. So findet man überall Shop-In-Shop-Konzepte, wo sich junge Enthusiasten zusammen tun, um ein gemeinsames Projekt zu starten. Eines davon ist Satan’s Coffee Corner, wo sich drei Konzepte zusammen geschlossen haben (Kaffee,

Satans Coffee
Satans Coffee

Sandwiches und Kakteen). Marcus, der Kaffeeteufel, hatte seinen ersten Ausschank in einem Geschenkeshop. Von da aus ging es in einen Fahrradladen, bis es ihn in einen Hinterhof von Barri Gotic verschlagen hat.

Satan’s Coffee bezieht seinen Kaffee hauptsächlich von Right Side Coffee Roasters, dessen Rösterei außerhalb von Barcelona liegt. Auf einer La Marzocco Linea, kombiniert mit zwei Mazzer Mühlen, bereitet er hell geröstete, fruchtige Espressospezialitäten zu. Brühkaffees werden Wahlweise mit der Aeropress oder V60 zubereitet. Ich hatte einen Indonesischen Toraja, nicht ganz so fruchtbetont geröstet, für unschlagbare 3€.

Wer während seines Aufenthaltes ein kleines Hüngerchen verspürt, dem kann ich nur die Sandwiches seines Kollegen empfehlen. Die sogenannten Banh’s bestehen aus, in Sojasoße, mariniertem Rindfleisch, welches scharf angebraten wird und mit viel Koriander, Salat und beispielsweise Minze in einem krossen Baguette serviert wird.

 

Carrer de l’Arc de Sant Ramon del Call 11

Mo – Do 8:00-18:00

Fr – Sa 8:00-20:00

Sonntag 10:00 – 18:00

 

Skye Coffee Co.

Wen es an den Rande der Stadt, in das Viertel Poblenou, verschlägt, sollte unbedingt mal bei Skye Coffee vorbei schauen. Mitten in einer weitläufigen Halle steht ein alter Citroën HY aus dem bis 13:30 Uhr Kaffee von Rightside ausgeschenkt wird. Das Setup besteht aus einer La Marzocco Linea, Mazzer-Mühlen und einer Mahlkönig Vario. Brühkaffee wird mittels V60 zubereitet. Seinen Kaffee kann man in der ungewöhnlichen Location im Liegestuhl oder auf einem Designermöbel genießen. Wenn man Glück hat findet in der Location auch ein Designermarkt oder Ausstellung statt.

Carrer de Pamplona, 88

 Brewdog

Ein wenig Off-Topic, aber für diejenigen, die zwischendurch Unterhopft sind, empfehle ich folgende Adressen, um sich durch die Craftbeer-Kultur Barcelonas zu trinken.

 

BlackLab Brewhouse

Das BlackLab hat ganz neu aufgemacht und ist schon jetzt einer meiner Lieblingsplätze. Die beiden Betreiber sind einfach verliebt in gute ehrliche Produkte und das spürt man. Gewählt werden kann zwischen zehn Bieren vom Fass, welche nicht nur von BlackLab gebraut worden sind, sondern auch von anderen Brauereien der Umgebung. Der Gastraum ist offen, freundlich, hell und bietet einem freie Sicht auf die Microbrauerei. Das Essen ist eine Mischung aus typisch katalanischen Gerichten, asiatischen Snacks, sowie täglich wechselnden Suppen. Der Service ist super freundlich und sehr ambitioniert.

 

Palau de Mar, Plaça Pau Vila 1, direkt an der Promenade

Mo – Do 12:30-0:00

Freitag & Sonnabend 12:30-02:00

Sonntag 12:30-00:00

 

BrewDog Bar

Eigentlich wollten die Gründer James und Martin schottischen Whiskey herstellen. Doch nachdem sie festgestellt haben, dass es mindestens fünf Jahre braucht, um einen guten Whiskey auf den Markt zu bringen, entschieden sie sich 2007 doch lieber für das Bierbrauen.

Seit dem Durchbruch mit der limitierten Auflage Tokyo, eines der stärksten Biere, mischen sie die Craftbeer-Szene ordentlich auf. Ihre Bars sind bekannt für ausgiebige Trinkgelage und auf dem Tresen tanzende Mitarbeiter. Ein Besuch lohnt sich alleine schon, um sich durch die zehn Tap’s zu probieren, an denen manchmal limitierte Editionen hängen, welche Deutschland nicht erreichen.

 

Carrer de Casanova 69

Mo – So 12:00-0:00

 

Biercab

Biercab ist das Mekka für die Liebhaber von handwerklich hergestellten Bieren. Die Bar verfügt über, sage und schreibe, 30 Zapfhähne mit ständig wechselnden Bieren. Diese sind teilweise von regionalen Brauereien, aber auch von internationalen Bekanntheiten. Die Auswahl reicht von belgischen Trappisten, über Lager bis hin zu Russian Imperials. Wer dort nichts findet, der mag eigentlich gar kein Bier.

Und wer nicht genug bekommt, der kann im Laden nebenan was für zu Hause mit nehmen.

 

Mutaner 3

Mo – Do 12:00-0:00

Fr – Sa 12:00-2:00

Sonntag 17:00-0:00

Ratsherrn Coffeeporter

Coffeeporter
Coffeeporter

Die Genussmittel befinden sich im Wandel. Nicht nur die Kaffeeszene besinnt sich immer mehr dem traditionellen Handwerk, sondern auch die Bierszene.

Immer mehr Mikrobrauereien fassen Fuß in Deutschland und brauen herrliche Craft Biere.
Craft Biere sind, ganz allgemein gesagt, kleine Auflagen von handwerklich gebrauten Bier. Diese Biere sind meist mit hochwertigeren Rohstoffen gebraut worden und ungefiltert.

Eine der bekanntesten Craft-Beer-Brauereien ist die Hamburger Brauerei Ratsherrn. Neben sieben ständig verfügbaren Bieren, werden auch limitierte Biere in der Micro Brauerei gebraut.

In der Micro Brauerei feilt Ian Pyle, der Braumeister, ständig an neuen aussergewöhnlichen Bieren, wie beispielsweise ein fassgereiftes Rotbier.

Ian von der Rastherrn Mikrobrauerei beim Kaffee brauen.
Ian von der Rastherrn Mikrobrauerei beim Kaffee brauen.

Nachdem wir diverse unbefriedigende Biere mit Kaffee getrunken hatten, wuchs in uns immer mehr der Wunsch den verwendeten Kaffee auf das Bier abzustimmen. Im Gegensatz du vielen bekannten Coffee Portern oder Stouts, wollten wir ein angenehmes Kaffeearoma erzeugen, welches den Geschmack des Bieres nicht überlagert, sondern unterstreicht.

Ratsherrn 026
Jil Seemann

In mehreren Versuchen arbeiteten Ian und Jil in den letzten Monaten daran, die perfekte Röstung und Mischung zu finden, um auf Basis des „Fahrensmann Nordsee Porter“ ein rundes Coffee Porter zu brauen. Entschieden haben wir uns letztlich für den Brasil Saquerama, welchen wir für diesen Anlass hell geröstet haben. Er bringt leichte, nussige Aromen mit sich, die super mit dem Chocolat- und Biscuit-Malzen harmonieren. Gleichzeitig sorgt er für eine kleine Restsüße und ein angenehmes Kaffeearoma im Nachgeschmack. Der äthiopische Kaffee unserer Farmerin Workye Shallo sorgt, mit der feinen Säure, für einen weitere, spannende Facette. Die leichten Kirschnoten verbinden sich hierbei mit den fruchtigen Noten des Bieres