One Farmer One Roaster

Das heutige Äthiopien ist der Ursprung der Coffea Arabica, die heute rund um die Erde in den passenden klimatischen Regionen angebaut wird.
Bis heute ist die Artenvielfalt der unterschiedlichen Varietäten in Äthiopien nicht vollkommen erforscht. Dass bestehende politische System, aber auch die zunehmende Vernichtung der natürlichen Anbauflächen macht es fast unmöglich diese einzigartigen Kaffees zu exportieren.

One Farmer One Roaster

Das teilsozialistische Land verpflichtet die Bauern sich in Kooperativen zu organisieren, die auch über die notwendigen Einrichtungen für die Aufbereitung der Kaffees verfügen.

Verlorene Einzigartigkeit statt Single Estate

Die Folge ist, dass die Ernten nicht getrennt und damit nach Qualität selektiert verarbeitet werden, sondern mit den Erträgen von hunderten anderen Bauern vermischt werden. So kommt man nicht in den Genuß von Single Estate Kaffees der Spitzenqualität.
Dadurch geht nicht nur die Einzigartigkeit der einzelnen Kaffees, die man zum Teil bis zum individuellen Strauch sensorisch rückverfolgen kann, verloren, ebenso fehlt der Anreiz schon bei der Produktion und der Ernte des Kaffees besonders aufmerksam zu arbeiten.
Dabei ist die Region Yirgacheffe mit Höhenlagen von bis zu 2000 Metern eine der besten. Die Region ist bekannt für ihre komplexen und floralen Kaffees mit einer ausgeglichenen Säure.

One Farmer One Roaster

Um die Einzigartigkeit der Kaffees aus der Region Yirgacheffe zu erhalten, entwickelte 2011 Tekle Mammo, der seit Jahren mit den Bauern arbeitet, gemeinsam mit der Yirgacheffe Union das Projekt One Farmer One Roaster.
Das Projekt wird unterstützt von dem, auf seltene Kaffeeraritäten spezialisierten, Rohkaffee Händler Nordic Approach in Norwegen mit seinem Partner Seife Tuuloskorpi, der sich hervorragend in Äthiopien auskennt.

Seife & Workye
Seife & Workye

Drei Bauern und ihre Familien erklärten sich bereit in die Anschaffung der benötigten Ausrüstung zu investieren um so jeden einzelnen Schritt in der Produktion des Kaffees selbstständig auszuführen.

Diese Investitionen beinhalten den Bau von Lagerhäusern, Mühlen und Waschstationen, Becken für das Fermentieren der Kaffees, den Bau der Tische zum Trocknen der Kaffees, aber auch in Wachleute und das Personal, das in den Produktions und Verarbeitungsprozess eingebunden ist.

Um die Qualität der Kaffees, insbesondere bei der Ernte aber auch bei der Aufbereitung optimal zu gestalten, werden die Bauern durch die Spezialisten von Nordic Approach aus Norwegen intensiv geschult und beraten.

Direkt gehandelt und finanzielle Unterstützung

Der Aufwand um an diesem Projekt teilzunehmen birgt für die Bauern einige Risiken und setzt nicht unerhebliche Investitionen voraus, die zumeist durch Kredite finanziert werden.

Daher erhalten die Bauern pro Kilogramm Rohkaffee 1 USD extra auf den Verkaufspreis und der Gewinn nach Abzug der Produktionskosten und Exportgebühren verbleibt direkt bei den Bauern. 

Exklusivität die Zusammenführt

Das Ziel von One Farmer One Roaster ist, die Quantität und Qualität in den nächsten Jahren zu steigern und weitere Bauern zur Teilnahme an dem Projekt zu motivieren, um so der Einzigartigkeit der Kaffees aus der Yirgacheffe Region Raum zu geben.

Kaffeeröster die einen Kaffee aus dem Projekt in ihr Sortiment aufnehmen, erhalten in ihrem Land das Exklusivrecht auf diesen Kaffee. Um einen aktiven Austausch zwischen den Bauern und den Röstern zu ermöglichen, werden zudem noch Reisen zu den Farmen von Nordic Approach organisiert.

Wir sind stolz das Exklusivrecht in Deutschland für den Kaffee von Workye Shallo erhalten zu haben und freuen uns auf den Besuch ihrer Farm im Januar 2014.