Gingered Coffee

Im Sommer sinkt meistens die Lust auf Kaffeespezialitäten mit Milch, vol allem für in der warmen Version. Trotzdem will man auf sein liebstes Aufputschmittel nicht verzichten.
Also was tun?

Hot Ginger Cold Drip

Wir haben euch vor kurzem gezeigt, wie man sich einen Cold Dripper selber basteln kann.
Hier folgt nun, was ihr mit dem köstlichen Ergebnis so alles zaubern könnt.
Unser Favorit der Woche ist Kaffee mit scharfen Ingwer. Dafür eignet sich insbesondere ein spritziger Afrikaner, der der Wurzel Paroli bieten kann.

Der Drink ist schnell gemacht, da er ganz einfach im Tumblr Glas aufgebaut wird.

ZUTATEN:

6 cl Cold Drip
2 cl Orangensaft
Eiswürfel
Mit Hot Ginger (z.B. von Aqua Monaco) auf füllen.

Wenn Ihr den Kaffee langsam zum Schluss über die Eiswürfel laufen lasst, ergeben sich schöne Schichten.

DIY Cold Dripper

Wir haben in der Vergangenheit schon viele Cold Drip Rezepte veröffentlicht und wollen das auch weiterhin tun.
Aber uns ist bewusst, dass die Investition in einen eigenen Cold Dripper gut überlegt sein will.
Wenn ihr also heraus finden wollt, ob kalt extrahierter Kaffee euer Ding ist und/oder ihr euch schon immer gefragt habt: Was schmeckt mir besser, Cold Drip oder Cold Brew – hier unsere DIY Cold Drip Anleitung.

 

DIY Cold Drip Coffee Maker

Weiterlesen

Fazenda São Judas Tadeu, Minas Gerais, Brasilien

 

Für viele Kaffeeröster ist es ein Ziel, Kaffee möglichst ohne Umwege und Zwischenhändler vom Produzenten zu beziehen. Der direkte Handel hat viele Vorteile wie den Austausch mit den Erzeugern der Kaffeebohnen und die Mitgestaltung der Aufbereitung der Kaffees.

Zudem entsteht eine Transparenz, welche es ermöglicht, die Distanz zwischen den Kaffeebauern oder Aufbereitungsbetrieben im fernen Ursprung, uns als Kaffeeröster und euch als Genießern zu verkürzen.

Brasilien Fazenda Sao Judas Tadeu

Weiterlesen

Panama Los Lajones Estate

Weltweit ist die Los Lajones Estate bekannt für herausragende Kaffees. Kein Wunder, denn Qualität steht hier absolut im Vordergrund.

Die Kaffeekirschen werden nach der Ernte in der Sonne auf sogenannten dry beds getrocknet bevor sie weiter verarbeitet werden.  Der sogenannte Natural Process reduziert die Wassermenge bei der Produktion des Kaffees und die Fermentation in den Kaffeekirschen intensiviert die Aromen.
Die Kaffeekirschen werden nach der Ernte in der Sonne auf dry beds getrocknet bevor sie weiter verarbeitet werden.
Der Natural Process reduziert die Wassermenge bei der Produktion des Kaffees. Die Fermentation in den Kaffeekirschen  intensiviert die Aromen da die Süsse des Fruchtfleischs in die Bohnen übernommen werden. 

Weiterlesen

Marco SP 9 ‚Splurty‘

Marco Beveragesystems SP9 front

Frisch gebrühter Filterkaffee erfreut sich immer mehr Beliebtheit und wird zunehmend als ein Standard in exklusiven Kaffeebars vorausgesetzt.
Wer jedoch hinter dem Tresen arbeitet, oder selber eine Kaffeebar betreibt, der weiß wie schnell eine Bestellung von Filterkaffee den Ablauf ins Schwanken bringen kann.
Eine weitere Herausforderung ist es möglichst konstante Extraktionen zu erzielen, trotz wechselndem Personal.

Weiterlesen

Cupping Löffel

 

BlackDelightKaffee Cupping Löffel

Eines der wichtigsten Werkzeuge als Kaffee Somelier ist der Cupping-Löffel. Durch seine spezielle Form hilft er den Kaffee sicher von der Schale oder der Tasse zum Mund des Verkosters zu transportieren.

Die Schale des Cuppinglöffels sollte so geformt sein, dass er eine ausreichende Menge an Kaffee aufnehmen kann.
Neben der Form ist auch das Material des Löffels relevant. Ideal ist ein geschmacksneutrales Material wie Edelstahl oder Silber, da Kaffee sehr sensibel ist und Fremdstoffe sehr leicht aufnimmt.

Black Delight Kaffee Cupping Löffel

Ein Kaffeeschlürflöffel sollte gut in der Handliegen, also nicht nach vorne überkippen oder zu schmal sein, da die Hand sich sonst bei längeren Cupping Sessions verkrampft.

Möglicherweise hat auch jeder seine eigenen Vorlieben, wir bevorzugen eher einen kleinen und kompakten Löffel der gut in der Hand liegt, und eine ansprechende und vor allem angenehme Haptik hat.

BlackDelightKaffee Cupping Löffel

In England haben wir einen Lieferanten gefunden, der unsere bevorzugte Variante im Sortiment hat.
Wir haben auf den Stil den Black Delight Schriftzug eingravieren lassen, und dabei auch an die Links- bzw. Rechtshänder gedacht.
In der Schale des Löffels ist unser Kolibri den man so im Kaffee baden kann. Aber keine Sorge, er taucht immer wieder auf.

Abmessungen:
Länge: 15,5 cm
Breite: 4,2 cm
Tiefe: 1 cm

Gewicht:
28.9 Gramm

Material: Edelstahl versilbert

Den BlackDelight Cupping Löffel bekommt man in unserem Online-Shop

 

 

Cold Drip Rosmarin – Ingwer


Cold Drip Rosmarin Ingwer

Dieser Drink ist leicht würzig und super erfrischend im Sommer. Hierfür empfehlen wir hell geröstete Kaffees mit einer ausgeprägten Süße und einer leichten Frucht, wie unser Tansania Amkeni.

Diesen haben wir mit einem Verhältnis von 1:10 über eine Dauer von 8 Stunden im kleinen Coffeega Silver 600 ColdDrip Tower extrahiert.

1 Zweig Rosmarin
6 cl Simple Sirup (1:1)
1 Dash Limette
12 cl Cold Drip (in diesem Fall Tanzania Amkeni)
6 cl Monaco Gingerale (Canada dry geht auch)
Solides Eis
Tumbler zum servieren

Rosmarin, Limette, Cold Drip mit viel solidem Eis circe 10 Sekunden auf shake. Anschließend in einen vor gekühlten Tumbler, auf einen soliden Eiswürfel, abseihen und mit gekühltem Gingerale vorsichtig auffüllen.

Nach Belieben mit einem Rosmarinzweig garnieren.

Tansania Amkeni AA

Kaffee selber zu importieren ist wahrscheinlich der Wunsch von jedem Kaffeeröster. Auch wir würden gerne diesen Schritt machen. Jedoch erfordert es einiges an Ressourcen, weswegen wir mit ausgewählten Händlern und Kollegen zusammenarbeiten.

Unsere Kollegen von Hoppenworth & Ploch aus Frankfurt haben nun diesen Schritt getan. Zunächst wollten sie noch damit warten, doch als sie das Muster vom Amkeni Kaffee verkosteten, war ihnen klar das es an der Zeit für den ersten eigenen Import ist.

Kaffee aus Tansania hat bei Black Delight tradition. Einer der ersten Kaffees den wir selber geröstet haben, war der Tansania Shangrila. Die Plantage hatten zwei unserer Kollegen 2011 besucht und damals gemeinsam mit einem dänischen Kollegen diesen Kaffee importiert. Leider konnten wir diesen Kaffee nicht länger beziehen und hatten bisher keinen Ersatz gefunden der uns so gut gefällt.

Mit dem Amkeni haben wir endlich wieder einen Kaffee aus Tansania der uns absolut überzeugt.

Insbesondere die Komplexität, die Vielseitigkeit der Aromen, aber auch die sehr ausgewogene Fruchtsäure und die enorme Süsse machen diesen Kaffee ideal für den Sommer.

Gleichzeitig freuen wir uns mit dem Amkeni einen Kaffee aus Ost-Afrika im Sortiment zu haben, der einen sehr engen Bezug zu den Produzenten ermöglicht und diese dabei unterstützt ihre hervorragende Arbeit zu honorieren.

In der 2001 gegründeten Amkeni Coffee Group haben sich mehrere Kleinbauern zusammengeschlossen. Die Anbauregion und die Aufbereitungsstation liegt im Nord-Osten Tansanias 1.700 Meter ü.N.N. direkt am Kilimandjaro.
Seit ihrer Gründung hat die Gruppe mehrere nationale und internationale Preise für ihre Kaffeequalität erhalten.

 

Der Amkeni wird von uns hell geröstet um die köstlichen und komplexen Aromen hervorzuheben.
Er eignet sich besonders gut in der Zubereitung als:

– Brühkaffee (Aeropress, Handfilter)
– Slow Brew (Cold Drip, Cold Brew)

 

 Mango | Himbeer | Honig | Toffee

Produzent: Amkeni Coffee Group
Region: Moshi
Ernte: 2015
Varietäten: Bourbon
Aufbereitung: Gewaschen
Anbauhöhe: 1.800m


Hacienda La Claudina Kolumbien

Das traditionelle Kaffeedorf Ciudad Bolivar befindet sich circa 100 km südwestlich von der Großstadt Medellin.

Hier befindet sich auch die Hacienda La Claudina welche zu den ältesten in der Region gehört.

Herzstück der Plantage ist das 1893 errichtete Haus welches im original Zustand ist, und das Symbol der Plantage darstellt.

Die Hacienda verfügt über 18 Hektar Land, wovon 16 Hektar für den Anbau von Hochlandkaffee der Varietäten Caturra, Borbon und Castillo verwendet werden.

Der überwiegende Anteil liegt beim Castillo, der sich durch seine Resistenz gegenüber Krankheiten auszeichnet.

Die vier Parzellen der Plantage liegen auf unterschiedlichen Höhenlagen von 1300 – 1780 Meter über dem Meerespiegel. Vom angrenzenden Choco Regenwald sorgen feuchte Bergwinde für das passende Klima und der vulkanische Boden verleiht diesem Kaffee sein edles Aroma.

60 Plantagenarbeiter pflücken von Hande den Kaffee in der Zeit September bis Dezember, anschließend wird er in der eigenen Aufbereitungsanlage gewaschen und getrocknet.

Neben dem gewaschenen Kaffee werden Teile der Ernte auch als ungewaschner Kaffee (Natural) und als Honey Processed aufbereitet.

 

Bilder und weitere Informationen zur Hacienda La Claudina gibt es hier

Produzent: Hacienda La Claudina
Region: Ciudad Bolivar, Antioquia, Medellin
Ernte: 2014
Varietäten: Caturra, Bourbon, Castillo
Aufbereitung: Fully Washed, Honey Preparation
Anbauhöhe: 1320 – 1870 Meter ü. N.N.

Geschmackseigenschaften:

Ausgewogener Körper
Spritzige Säure
Mittelkräftiger Körper
Noten von Orange und Nussig.

IKU Kaffee von den Stämmen der Arhuaco und Kogi

Die Sierra Nevada De Santa Marta ist das höchste Küstengebirge der Erde und liegt im Nord-Osten Kolumbiens. Karibische Strände treffen auf tropisch-feuchten Dschungel, Wüste, Nebelwald und schneebdeckte Berge. Es ist die Heimat der indigenen Urstämme der Arhuaco und den Kogi.
Bewusst verzichten die Menschen auf die Erungenschaften der moderenen Gesellschaft, weder fliessendes Wasser noch Strom sind für sie lebensnotwendig. Stattdessen leben sie im Einklang mit der Natur.
Für die Arhuaco und Kogi ist dieser Ort die Schöpfung allen Seins. Hier befinden sich auch ihre heiligen Stätten welche ihnen während der Besiedelung Kolumbiens durch die europäischen Seefahrer geraubt wurden.

Um ihr Land und die heiligne Stätten wieder in ihren Besitz zu bekommen, haben sie beschlossen auf ihren Ländereien unter anderem Kaffee zu produzieren. Durch den Erlös wollen sie ihr Land und ihre heiligen Stätten zurückkaufen.

Der Kaffee:

Die Stämme der Arhuaco und Kogi leben von dem Anbau von Getreide, Obst und Gemüse. Dabei kommt ihr über viele Generationen vererbtes Wissen zum Einsatz. Der Umgang mit der Natur ist für die Stämme eine Frage des Gleichgewichts und nicht der optimalen Technik oder Ausnutzung um maximalen Ertrag zu erwirtschaften.

Das alles unter ökologischen Aspekten erzeugt wird ist so selbstverständlich, dass sie auf Bio-Zertifikate verzichten.

„Warum sollten wir uns von denen, die die Erde so schädigen, zeigen lassen, wie man mit der Natur umgeht? Wofür brauchen wir Checklisten und Prüfer?“

Beim Kaffee haben sie sich für Varietäten entschieden, die sich besonders gut für die Produktion von Bio-Kaffee eignen.
Zum Einsatz kommen Typica, Bourbon und Caturra Varietäten. Diese Kaffeepflanzen eignen sich gut für die organisch Produktion  und bringen gleichzeitig die für Kolumbien typischen geschmacklichen Eigenschaften mit sich.
Genetisch veränderte Kaffeepflanzen kommen für die Kogi nicht in Frage. Genauso werden alte Pflanzen nicht durch neue ersetzt nur weil sie weniger Ertrag bringen.

Krankheiten und Schädlinge sind ein Zeichen dafür das die Natur im Ungleichgewicht ist und nach einer Lösung sucht.
Aus diesem Ansatz heraus pflegen die Produzenten des IKU Kaffees ihr Land.
Gedüngt wird mit selbst erzeugter Biomasse die aus dem Dung der Tiere und den Resten der Ernte erzeugt wird.

Die Ernte erfolgt in mehrere Schritten von Hand, so das nur die reifen Kirschen von den Sträuchern gepflückt werden.
Diese werden noch am selben Tag vom Fruchtfleisch befreit und für 12 Stunden in Tanks mit städigem Wasseraustausch fermentiert.
Anschließend werden die Bohnen nochmals mit frischem Quellwasser gewaschen.

Nach der ersten Trocknung wird der Kaffee auf Eseln und Maultieren über verschlungene Bergpfade zur Sammelstelle, der Bodega in Mingueo nahe der Kleinstadt Dibulla gebracht wo er auf Patios auf eine Restfeuchte von 10,5 – 11,5% getrocknet wird.

Bevor der Kaffee für den Export in Säcke verpackt wird, wird er mehrfach von Hand sortiert und klassifiziert. Anschließend wird die Pergamenthaut entfernt und in einem weiteren Durchgang nach Größe der Bohnen sortiert.

Für die Arhuaco und Kogi geht es bei der Produktion des Kaffees nicht allein um das Geld welches sie durch den Verkauf erwirtschaften, sie folgen dem Prinzip des Geben und Nehmen, etwas was in ihrer spirituellen Philosophie selbstverständlich ist.

produzent: El Pueblo Kogi
region: Sierra Nevada de Santa Marta
ernte: 2015
varietäten: Tipica, Bourbon, Caturra
aufbereitung: gewaschen
anbauhöhe: 1200 – 1700 Meter ü. N.N.

 

Wir rösten den IKU Kaffee als Filter- und als Espressoröstung.
Erhältlich in unserem Online Shop:

 

 

 

 

Cold Drip Basil Soda

Basil Soda

Cold Drip Basil Soda

 

4 cl Basilikumsirup (Für den Sirup Simple Syrup mit Basilikum 24h einfrieren und anschließend ab seihen) 6 cl Cold Drip
8cl Soda
1 Schuss Limette

Dieser Drink kann ganz simpel im Tumbler aufgebaut werden. Wer jedoch eine kleine Schaumkrone wünscht, kann den Cold Drip mit dem Sirup und der Limette mit solidem Eis aufshaken und auf das Tonic geben.

Basilikum Sirup:

Für den Basilikumsirup nehmt ihr einfach 400 ml frisch gekochten und abgekühlten Simple Sirup. Diesen füllt ihr in einen Gefrierbeutel, gebt einen Bund frischen Basilikum und Testen einer halben Zitrone hinzu.
Gut verschließen und für mindestens 24 Stunden in Eisfach legen.
Anschließend auftauen lassen, abseihen und in eine saubere Flasche umfüllen.
Hält sich im Kühlschrank ca. 2 Wochen.

Alternativ kann man den Basilikum auch mit aufkochen, doch dann verfliegen ein Teil der empfindlichen Aromen des Basilikums. Dafür wird er durch das Kochen ein wenig haltbarer.

 

 

Cold Drip Iced Latte

Der Iced Latte zählt zu den Klassikern und gehört in der warmen Jahreszeit auf die Karte einer jeden Kaffeebar.
Dabei gibt es diverse Varianten auf Basis von geeistem Espresso, heißem Espresso oder Filterkaffee, mit Eiswürfeln, mit Vanilleeis, Sahne, Milch, Sirup oder… oder.. oder… der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Deswegen präsentieren wir heute unseren Iced Latte auf Basis von Cold Drip. Die floralen und fruchtigen Aromen in Kombination mit der Süße der Milch gibt dem Klassiker eine erfrischend neue Note!

Cold Drip Iced Latte

Alle hier verwendeten Sirups kochen wir selber. Es bedarf ein wenig Aufwand, der sich allerdings in jedem Fall lohnt. Sauber abgefüllt hält sich der Sirup im Kühlschrank ohne weiteres zwei Wochen. Nichts desto trotz gibt es inzwischen eine gute Auswahl an hochwertigen Sirups, ohne künstliche Aromen und Konservierungsstoffe. Die Rezepte für die hier verwendeten Sirups findet ihr im Anschluss.

Iced Latte

1 BL Kandissirup
1 BL Karamellsirup
12 cl Cold Drip*
Mit Milch auffüllen

(BL = Barlöffel)
*in diesem Fall ein äthiopischer Kaffee von Workye Shallo mit einer Extraktionszeit von 5 Stunden und einem Verhältnis von 1:12 im Coffeega Ridge 3.2 Cold Drip Coffeemaker.

Wir servieren unseren Iced Latte gerne in einem Tumbler. Bei einem Latte-Glas solltet ihr das Verhältnis zu Milch und Cold Drip abschmecken.

Mit Hilfe des Hario Latte Shakers kann man auch mit wenigen Handgriffen eine kleine Schaumhaube aus kalter Milch auf den Drink zaubern.

Rezept für den Karamellsirup

1 Teil Zucker
1 Teil Wasser
Beispielsweise 200 g Zucker und 200 g Wasser.

Dieses Rezept basiert auf dem Grundrezept des Simple Syrups. Hierfür den Zucker in einem Topf goldgelb karamellisieren lassen und vorsichtig mit Wasser ablöschen. Dabei müsst sehr konzentriert sein, dass ihr den richtigen Punkt zum ablöschen abwartet. Ist das Karamell zu hell, hat es kaum Geschmack, ist es zu dunkel, so wird es schnell bitter und brandig.

Alternativ kann man auch mit einer Karamellsoße arbeiten.

Hierfür ein Teil Zucker karamellisieren lassen und mit dem gleichen Teil Milch ablöschen. Dadurch wird der Drink ein wenig cremiger und gehaltvoller, wodurch die feineren Aromen des Cold Drips allerdings auch überlagert werden können.

Rezept für Kandissirup

Kandis hat ein feineres Aroma von Melasse und eine geringere Süßkraft, weswegen wir ihn nicht nur in unserem Schwarztee mögen, sondern auch in Kombination mit Cold Drip sehr schätzen.

200 g braunen Kandiszucker
200g Wasser

Zucker und Wasser in einem Topf aufkochen lassen und in eine saubere Glasflasche abfüllen. Im Kühlschrank aufbewahren und nach dem Öffnen binnen zwei Wochen aufbrauchen.

Rezepte: Cold Drip Tonic

Mit der warmen Jahreszeit entsteht auch die Lust, Kaffee mal als was erfrischendes zu genießen.

Wir haben ein paar simple und trotzdem gut schmeckende Cocktails auf Cold Drip Basis entwickelt, und laden Euch ein diese auszuprobieren.

In der nächsten Zeit zeigen wir weitere leckere Drinks die auf kalt extrahiertem Kaffee basieren.

Abkürzung BL – Barlöffel oder Teelöffel
CD – Cold Drip (in diesem Fall Ruanda Nyamasheke Peaberry 250g auf 3200l in 5 Std extrahiert)
Alles wird im Tumbler serviert

Cold Drip Tonic
Cold Drip Tonic

Cold Drip Tonic

6 cl Cold Drip
1 BL Simple Sirup (1:1 Wasser & Zucker)
2 cl Orangensaft
6 cl Monaco Tonic (bitte kein schweppes nehmen, das ist viel zu süß)

Dieser Drink kann ganz simpel im Tumbler aufgebaut werden. Wer jedoch eine kleine Schaumkrone wünscht, kann den Cold Drip mit dem Sirup und dem Orangensaft mit soldidem Eis aufshaken und auf das Tonic geben.

Unseren Cold Drip Coffee könnt Ihr hier bestellen:

Die dritte Welle erreicht Barcelona

JilMileHigh
Anfang März war Jil in Barcelona und berichtet was es für die 3 Wave Liebhaber zu entdecken gibt.

Paella Nera, Gaudi, Meer, Barcelona… für mich eine der schönsten Großstädte.

Auch die Thirdwave of Coffee beginnt langsam in der katalanischen Stadt Fuß zu fassen und ich habe sie für euch besucht.

 

 

 

Nomad Coffee Productions

In einer ruhigen Seitengasse versteckt sich das Lab von Nomad Coffee Productions.

Nomad ist eine junge Kaffeerösterei, welche kleine Lots bezieht und diese tendenziell hell, sowie eher fruchtbetont röstet.

Nomad Coffee
Nomad Coffee

Von Montags bis Freitags, 8:30 – 15:30 kann man im Lab einen Kaffee genießen. Anschließend hat man die Möglichkeit an Workshops oder Verkostungen teilzunehmen.

Der Mittelpunkt des schlichten Ladens bildet ein großer Tresen, an dem die Gäste platz nehmen können. Während man seinen Kaffee genießt kann man das Tastingwheel an der Wand studieren oder die Baristi beim detailverliebten zubereiten von Kaffeespezialitäten beobachten.

Klasse ist auch die Präsentation der Getränke. So wird der in Kaffee kleinen Steingut-Tässchen auf ein kleines, in den Tresen eingelassenes, Podest gestellt.

Angeboten werden ständig wechselnde und hell geröstete Kaffees, als Brühkaffee oder auf Espressobasis. Man kann zwischen mehreren Röstungen wählen, welche mit Macaps oder Mahkönigs gemahlen werden um anschließend mit einer Dalla Corte DC extrahiert zu werden. Die hellen bis mittel gerösteten Brühkaffees können wahlweise mit der Aeropress, dem V60, der Kalita oder der Chemex zubereitet werden. Der Service ist ausgesprochen nett, gut ausgebildet und immer für einen kleinen Expertenaustausch zu haben.

 

Pasaje De Sert 12

Mo – Fr 8:30-15:30

 

True Artisan Café

Nicht weit von Nomad liegt das True Artisan Cafe von La Marzocco. Von Montag bis Freitag kann man den, sehr ambitionierten, Barista über die Vor- und Nachteile von Druckprofilen ausquetschen, während man sich durch die Auswahl der Espressi trinkt. Das Setup, mit dem gearbeitet wird, wechselt ständig. So war es bei meinem Besuch eine Mirage, kombiniert mit der Vulcano on demand Mühle. Ausgeschenkt werden tendenziell hell geröstete Kaffees ständig wechselnder Röster aus dem Raum Barcelona.

Der Laden ist klein, aber sehr einladend und ein Mekka für jeden La Marzocco Fan. Im hinteren Bereich befindet sich der Showroom. Hier werden die aktuellen Modelle ausgestellt und die aktuelle Strada kann von innen betrachtet werden.

 

Passatge Sant Benet, 6 bajos

Mo – Fr 9:00-18:00

 

Onna Coffee

Inmitten des Viertels Gràcia liegt das kleine Café von Onna Coffee. Der Laden ist vollgestopft bis oben hin mit Kaffeezubehör. Spätestens der kleine Shopröster in der Ecke, welcher für experimentelle Röstungen genutzt wird, lässt das Herz des Kaffeeenthusiasten höher schlagen. In einem kleinen Hinterzimmer kann man sich zwischen die Rohkaffeesäcke kuscheln und die Herkunft der Bohnen studieren.

Onna Coffee
Onna Coffee

Alle Kaffees, welche dort ausgeschenkt werden, kommen ausschließlich von Kooperativen und Famern aus Costa Rica. Diese werden dann jeweils unterschiedlich hell geröstet. Deswegen kann ich nur empfehlen, die Kaffees in den verschiedenen Röstungen zu probieren und festzustellen, welches Potenzial der ein oder andere Kaffee in der helleren oder dunkleren Variante hat.

Das Setup ist klasse: Die Espressospezialitäten werden mit Hilfe einer Dalla Corte DC und einer Mahkönig K30 zubereitet. Bei Brühkaffee kann man wählen zwischen einem V60- oder Kalita-Handfilter, sowie Chemex und Aeropress. Der Barista ist gut ausgebildet, ambitioniert und hat uns gleich Tipps gegeben, wo wir noch guten an Kaffee bekommen.

Carrer De Santa Teresa 1

Mo – Fr 8:00-19:00

Coffea & Wood

Nicht weit von Onna Coffee ist der kleine Coffeeshop Coffeea & Wood. Der kleine Tresen wird geschmückt von zwei Mazzer-Mühlen, mit wechselnden Kaffees, meist regionaler Röstereien.

Neben Espressospezialitäten gibt es allerdings auch exzellenten Brühkaffee, serviert auf selbst gemachten Holzbrettchen.

Der Barista und gleichzeitig Besitzer ist ein sehr sympathischer Kaffeenarr, welcher viel Liebe zum Detail hat.

Man sollte genau auf die Zeit achten, denn der Barista gönnt sich eine Siesta. Um sich die Zeit zu vertreiben kann man natürlich die Werke von Gaudi besichtigen.

 

Carrer de Martinez de la Rosa 34, local 3

Mo – Fr 10:00-14:00 und 16:00-19:00

 

Satan’s Coffee Corner

Sich selbstständig zu machen und das in einer Großstadt, ist teuer – meist zu teuer für die junge Craftszene. So findet man überall Shop-In-Shop-Konzepte, wo sich junge Enthusiasten zusammen tun, um ein gemeinsames Projekt zu starten. Eines davon ist Satan’s Coffee Corner, wo sich drei Konzepte zusammen geschlossen haben (Kaffee,

Satans Coffee
Satans Coffee

Sandwiches und Kakteen). Marcus, der Kaffeeteufel, hatte seinen ersten Ausschank in einem Geschenkeshop. Von da aus ging es in einen Fahrradladen, bis es ihn in einen Hinterhof von Barri Gotic verschlagen hat.

Satan’s Coffee bezieht seinen Kaffee hauptsächlich von Right Side Coffee Roasters, dessen Rösterei außerhalb von Barcelona liegt. Auf einer La Marzocco Linea, kombiniert mit zwei Mazzer Mühlen, bereitet er hell geröstete, fruchtige Espressospezialitäten zu. Brühkaffees werden Wahlweise mit der Aeropress oder V60 zubereitet. Ich hatte einen Indonesischen Toraja, nicht ganz so fruchtbetont geröstet, für unschlagbare 3€.

Wer während seines Aufenthaltes ein kleines Hüngerchen verspürt, dem kann ich nur die Sandwiches seines Kollegen empfehlen. Die sogenannten Banh’s bestehen aus, in Sojasoße, mariniertem Rindfleisch, welches scharf angebraten wird und mit viel Koriander, Salat und beispielsweise Minze in einem krossen Baguette serviert wird.

 

Carrer de l’Arc de Sant Ramon del Call 11

Mo – Do 8:00-18:00

Fr – Sa 8:00-20:00

Sonntag 10:00 – 18:00

 

Skye Coffee Co.

Wen es an den Rande der Stadt, in das Viertel Poblenou, verschlägt, sollte unbedingt mal bei Skye Coffee vorbei schauen. Mitten in einer weitläufigen Halle steht ein alter Citroën HY aus dem bis 13:30 Uhr Kaffee von Rightside ausgeschenkt wird. Das Setup besteht aus einer La Marzocco Linea, Mazzer-Mühlen und einer Mahlkönig Vario. Brühkaffee wird mittels V60 zubereitet. Seinen Kaffee kann man in der ungewöhnlichen Location im Liegestuhl oder auf einem Designermöbel genießen. Wenn man Glück hat findet in der Location auch ein Designermarkt oder Ausstellung statt.

Carrer de Pamplona, 88

 Brewdog

Ein wenig Off-Topic, aber für diejenigen, die zwischendurch Unterhopft sind, empfehle ich folgende Adressen, um sich durch die Craftbeer-Kultur Barcelonas zu trinken.

 

BlackLab Brewhouse

Das BlackLab hat ganz neu aufgemacht und ist schon jetzt einer meiner Lieblingsplätze. Die beiden Betreiber sind einfach verliebt in gute ehrliche Produkte und das spürt man. Gewählt werden kann zwischen zehn Bieren vom Fass, welche nicht nur von BlackLab gebraut worden sind, sondern auch von anderen Brauereien der Umgebung. Der Gastraum ist offen, freundlich, hell und bietet einem freie Sicht auf die Microbrauerei. Das Essen ist eine Mischung aus typisch katalanischen Gerichten, asiatischen Snacks, sowie täglich wechselnden Suppen. Der Service ist super freundlich und sehr ambitioniert.

 

Palau de Mar, Plaça Pau Vila 1, direkt an der Promenade

Mo – Do 12:30-0:00

Freitag & Sonnabend 12:30-02:00

Sonntag 12:30-00:00

 

BrewDog Bar

Eigentlich wollten die Gründer James und Martin schottischen Whiskey herstellen. Doch nachdem sie festgestellt haben, dass es mindestens fünf Jahre braucht, um einen guten Whiskey auf den Markt zu bringen, entschieden sie sich 2007 doch lieber für das Bierbrauen.

Seit dem Durchbruch mit der limitierten Auflage Tokyo, eines der stärksten Biere, mischen sie die Craftbeer-Szene ordentlich auf. Ihre Bars sind bekannt für ausgiebige Trinkgelage und auf dem Tresen tanzende Mitarbeiter. Ein Besuch lohnt sich alleine schon, um sich durch die zehn Tap’s zu probieren, an denen manchmal limitierte Editionen hängen, welche Deutschland nicht erreichen.

 

Carrer de Casanova 69

Mo – So 12:00-0:00

 

Biercab

Biercab ist das Mekka für die Liebhaber von handwerklich hergestellten Bieren. Die Bar verfügt über, sage und schreibe, 30 Zapfhähne mit ständig wechselnden Bieren. Diese sind teilweise von regionalen Brauereien, aber auch von internationalen Bekanntheiten. Die Auswahl reicht von belgischen Trappisten, über Lager bis hin zu Russian Imperials. Wer dort nichts findet, der mag eigentlich gar kein Bier.

Und wer nicht genug bekommt, der kann im Laden nebenan was für zu Hause mit nehmen.

 

Mutaner 3

Mo – Do 12:00-0:00

Fr – Sa 12:00-2:00

Sonntag 17:00-0:00

Espresso Blend 2.4

 

BD2.4_shopDie Grundlage für Cappuccino und alle anderen Kaffeegetränke mit viel Milch, ist in unserer Kaffeebar der Blend 2.

Die Mischung und die Röstung sorgen dafür, dass die Kafeearomen auch bei einem hohen Milchanteil noch gut zur Geltung kommen.

Die vierte Version unseres Barblends ist ein sehr dankbarer Espresso, mit einem sehr ausgewogenen Körper, einer enormen Süsse und einer leichten Frucht am Anfang.Gerade als Espresso ist er ausgewogener und ausbalancierter als sein sehr körperbetonter Vorgänger, dem Blend 2.3.

Die typischen Eigenschaften der Serie sind dabei erhalten geblieben und der Blend hat noch mehr Komplexität erhalten, wodurch er noch runder und angenehmer wird.

Seine Aromen erinnern an dunkle Schokolade, Haselnussnougat und werden abgerundet durch eine intensive Süsse.Black Delight Kaffee
Auch bei diesem Blend haben wir besonders viel Wert auf die Wahl ein es Robusta Kaffees gelegt, der insbesondere den Körper betont, jedoch ohne die klassischen ledrigen und muffigen Aromen 

auskommt.Der 25% Anteil Robusta aus Guatemala sorgt dafür, dass der Körper betont wird und verleiht dem Espresso nicht nur eine kräftige Crema sondern auch eine besonders große Toleranz bei der Verarbeitung.

Der Blend 2.4 eignet sich für die Zubereitung mit:
– Siebträger
– Herdkocher (Bialleti)
– Vollautomaten 

15% Brasilien Forca Cafe Projekt
Produzent: Celio Vicente Viana
Farmer:
Sitio Santo Antonio
Edmar Ferreira Ribeiro
Edilson Goncalves
Fernando Lopes Pimenta
Francisco de Paula, Mauro Rufino
Orlando Sebastiao Juvenal
Region: Sul de Minas
Ernte: 2014
Varietäten: Mundo Nuovo, Catuai Amarelo, Catuai Vermelho, Catuai Amarelo,
Aufbereitung: Gewaschen, Sonnengetrocknet
Anbauhöhe: ca. 1.100 Meter ü. N.N.

15% Kolumbien Excelso
Produzent: Finca Cajones
Region: Antioquia
Ernte: 2014
Varietäten: Catimor
Aufbereitung: Gewaschen
Anbauhöhe: 1.500 – 1.800 Meter ü. N.N.

20% Tanzania Lunji Estate
Produzent: Lunji Estate Ltd.
Region: Mbeya
Ernte: 2014
Varietäten: Diverse afrikanische Varietäten
Aufbereitung: Gewaschen
Anbauhöhe: 1.500 – 1.700 Meter ü. N.N.

25% Honduras Cerro Bueno Estate
Produzent: Cerro Bueno Estate
Region: Marcala, La Paz
Ernte: 2014
Varietäten: Catuaì
Aufbereitung: Gewaschen
Anbauhöhe: 1550 Meter ü. N.N.

Guatemala Finca Carolinas
Produzent: Almicar Alvarado
Region: El Tumbador in San Marcos State
Ernte: 2014 / 2015
Varietäten: Robusta
Aufbereitung: Nasse Aufbereitung in eigener Wetmill
Anbauhöhe: 700 -920 Meter ü. N.N.

 

<s

Ruanda Nyamasheke Peaberry

produzent: diverse kleinbäuerliche produzenten
region: nyamasheke, nyungwe
ernte: 2014
varietäten: diverse traditionelle bourbon varietäten
aufbereitung: gewaschen & sonnengetrocknet
anbauhöhe: 1.700 – 2.00 m ü. NN

Nyabihanga

Ruanda hat erst vor einigen Jahren damit begonnen die Kaffeewirtschaft zu privatisieren. Bis dahin wurde überwiegend auf Masse und Quantität, statt Qualität geachtet.

Erst durch die Privatisierung wurde es auch in Ruanda möglich hochwertige Kaffees in kleinen Mengen zu produzieren, die neben der Qualität, auch den Aspekt der Transparenz erfüllen. Inzwischen gibt es in Ruanda über 300 Aufbereitungsstationen.
Durch seine vielseitige Geographie, unterschiedliche Bodenbeschaffenheit, Höhenlagen und klimatischen Bedienungen, unterscheiden sich Kaffees aus Ruanda sehr stark untereinander.
Die Mehrzahl der Kaffeebauern verfügen über weniger als 200 Kaffeebäume, wobei pro Baum durchschnittlich 1,7 kg Kaffeekirschen geerntet werden.

Das macht es erforderlich, die Ernten von mehreren hundert oder sogar tausend Farmen zu mischen, um sie in einer Aufbereitungsstation verarbeiten zu können.

Peaberries:

Für gewöhnlich wachsen in einer Kaffeekirsche zwei Bohnen, anders ist es bei der sogenannten Perlbohne. An einem Kaffeestrauch können bis zu 10% Perlbohnen wachsen, meist ist der Anteil jedoch weitaus geringer.

Bei diesem Kaffee handelt es sich um ein Experiment, um die in Ruanda noch relativ unbedeutenden Perlbohnen, als qualitativ hochwertige Kaffees zu vermarkten.

Von diversen Aufbereitungsstationen, wie Mahembe und Gitesi, von denen sehr bekannte Kaffees kommen, wurden die Perlbohnen eingesammelt und aufbereitet.

Zumeist handelt es sich um Farmen die zwischen 1.700 und 2.000 Meter ü.N.N. liegen. Der Umstand, dass es sich noch um ein Experiment handelt, führt dazu, dass dieser Kaffee nicht ausschließlich aus Perlbohnen besteht. Beim sogenannten Grading wird insbesondere die  Größe der Bohnen beachtet.

Dieser Kaffee ist sehr komplex und reich an Aromen.

Produktionsprozess:

Nach dem Entfernen des Fruchtfleischs werden die Perlbohnen trocken fermentiert. Anschließend werden die Bohnen in Kanälen separiert, in Wasser eingeweicht und gewaschen.

Trocknung:

Bis zu 21 Tage trocknen die Bohnen auf Trockenbetten, die während der Mittagshitze und Nachts mit Plastikfolie abgedeckt werden.

Burundi Nyabihanga

produzent: salume ramadahn
region: kayanza
Waschstation: Buziraguhindwa
ernte: mai / juni 2014
varietäten: lokale heirloom und bourbon varietäten
aufbereitung: gewaschen & sonnengetrocknet
anbauhöhe: 1.900 m ü. NN
lot: 14

Im Norden an der Grenze zu Ruanda, liegt die Region KayRuanda Nyamahekeanza. Das Gebirge mit Höhenlagen bis zu 2.700 Metern (ü.N.N.), die vulkanische Erde und das Klima, sind ideal für den Anbau von Arabica Varietäten. Hierbei handelt es sich um lokale Ableger von Heirloom und Bourbon Varietäten.

Der Produzent Salume Ramadahn bezieht die Kaffeekirschen aus einer Region von ca. 500 kleinbäuerlichen Produzenten.

Salume Ramadahn ist ein sehr qualitätsbewusster Produzent und hat selber viel investiert, um die Qualität der Kaffees kontinuierlich zu verbessern. Die Ernten werden getrennt nach unterschiedlichen Regionen, täglichen Ernten und Aufbereitungsmethoden getrennt.
So wird es möglich die einzelnen Microlots auszuwählen und auch bis zur Verarbeitung in der Rösterei zu trennen.

Die Kaffees die unter der Aufsicht von Salume verarbeitet werden, werden in der Buziranguhndwas Waschstation aufbereitet.

Aufbereitungsprozess:

Die geernteten Kaffees werden vor der Aufbereitung von Hand sortiert. Unreife und überreife Kirschen werden so vom weiteren Aufbereitungsprozess ausgeschlossen.

Anschließend wird das Fruchtfleisch entfernt und die Bohnen für 12-16 Stunden trocken fermentiert.

Nach dem Fermentationsprozess erfolgt das Grading der Kaffees. Abhängig von der dichte der Bohnen entstehen zwei Grades die durch Kanäle in Tanks geleitet werden wo sie im frischen Wasser für 18 Stunden lagern.

Trocknung:

Das Trocknen erfolgt auf afrikanischen Trockenbetten. Während der Mittagshitze und in der Nacht werden die Kaffees abgedeckt.

Ratsherrn Coffeeporter

Coffeeporter
Coffeeporter

Die Genussmittel befinden sich im Wandel. Nicht nur die Kaffeeszene besinnt sich immer mehr dem traditionellen Handwerk, sondern auch die Bierszene.

Immer mehr Mikrobrauereien fassen Fuß in Deutschland und brauen herrliche Craft Biere.
Craft Biere sind, ganz allgemein gesagt, kleine Auflagen von handwerklich gebrauten Bier. Diese Biere sind meist mit hochwertigeren Rohstoffen gebraut worden und ungefiltert.

Eine der bekanntesten Craft-Beer-Brauereien ist die Hamburger Brauerei Ratsherrn. Neben sieben ständig verfügbaren Bieren, werden auch limitierte Biere in der Micro Brauerei gebraut.

In der Micro Brauerei feilt Ian Pyle, der Braumeister, ständig an neuen aussergewöhnlichen Bieren, wie beispielsweise ein fassgereiftes Rotbier.

Ian von der Rastherrn Mikrobrauerei beim Kaffee brauen.
Ian von der Rastherrn Mikrobrauerei beim Kaffee brauen.

Nachdem wir diverse unbefriedigende Biere mit Kaffee getrunken hatten, wuchs in uns immer mehr der Wunsch den verwendeten Kaffee auf das Bier abzustimmen. Im Gegensatz du vielen bekannten Coffee Portern oder Stouts, wollten wir ein angenehmes Kaffeearoma erzeugen, welches den Geschmack des Bieres nicht überlagert, sondern unterstreicht.

Ratsherrn 026
Jil Seemann

In mehreren Versuchen arbeiteten Ian und Jil in den letzten Monaten daran, die perfekte Röstung und Mischung zu finden, um auf Basis des „Fahrensmann Nordsee Porter“ ein rundes Coffee Porter zu brauen. Entschieden haben wir uns letztlich für den Brasil Saquerama, welchen wir für diesen Anlass hell geröstet haben. Er bringt leichte, nussige Aromen mit sich, die super mit dem Chocolat- und Biscuit-Malzen harmonieren. Gleichzeitig sorgt er für eine kleine Restsüße und ein angenehmes Kaffeearoma im Nachgeschmack. Der äthiopische Kaffee unserer Farmerin Workye Shallo sorgt, mit der feinen Säure, für einen weitere, spannende Facette. Die leichten Kirschnoten verbinden sich hierbei mit den fruchtigen Noten des Bieres

Guatemala Covernorte R.L.

Die Covernorte Kooperative liegt in einer fast vergessenen Region Guatemalas, dem sogenannten Ixil Dreieck, wo die blutigsten Kämpfe im Bürgerkrieg (1960-1996) ausgetragen wurden.
Die Mitglieder der Kooperative erschaffen sich durch das erzeugen hochwertiger Kaffees die Grundlage für ihr auskommen.

Guatemal Covernorte
Guatemal Covernorte

Die Covernorte Kooperative ist Bio-Zertifiziert und damit selbstverständlich auch die Kaffees.

Dieser Kaffee ist angenehm süss, hat einen sehr weichen Körper und leichte Steinobst und Nougat Aromen.

produzent: Covernorte R.L. Kooperative
region: Triángulo, Ixil, Santa Maria Nebaj, El Quiche
ernte: 2013 / 2014
varietäten: Tipica, Pache, Bourbon, Catuai, Caturra
aufbereitung: Gewaschen
anbauhöhe: 1.500 – 1.800 m ü. NN

Kaffeewerkstatt beim Stadt-Land-Food Festival

Was passiert, wenn sich sechs Kaffeeröster aus Deutschland Treffen, um ihr Handwerk zu vergleichen, war die spannende Frage beim ersten Röster Wettbewerb der im Rahmen des Stadt-Land-Food Festivals In der Markthalle 9 in Berlin-Kreuzberg statt fand.

Die Idee dazu entstand während einer langen Autobahnfahrt nach Emmerich, wo sich das Werk des Röstmaschinen Herstellers Probat befindet. Hier hatten wir einen Besichtigungstermin zusammen mit Philip vom Café 9 das zur Markthalle 9 dazu gehört.

(English version below)

Weiterlesen

Innovation und Technik in liebevoller Handarbeit, Synesso!

Die Geschichte von Synesso beginnt bei La Marzocco in den USA, als die Coffeeshop-Kette mit der Meerjungfrau im Logo noch mit Siebträgermaschinen arbeitete.
Mark Barnett, Gründer und Geschäftsführer von Synesso, war damals in der amerikanischen Manufaktur des italienischen Espressomaschinenherstellers tätig.
Als Starbucks auf Vollautomaten umstellte, beschloss Mark sein eigenes Unternehmen zu gründen, um Ideen umzusetzen, die er nicht mehr bei La Marzocco USA einbringen konnte. Seitdem werden in liebevoller Handarbeit in Seattle die Maschinen, auf Anfrage und nach den persönlichen Vorstellungen des Kunden, gebaut

Traveller Kit

Wenn man einmal angefangen hat guten Kaffee zu lieben möchte man nirgendwo darauf Verzichten, auch nicht unterwegs.
Mit unserem Traveller Kit sorgen wir dafür, das Ihr jederzeit und überall euren Lieblingskaffee aufbrühen könnt. Alles was Ihr dazu noch braucht sind natürlich die Kaffeebohnen und heißes Wasser.

Heißes Wasser bekommt man zum Beispiel auch im Flugzeug, aber niemals einen Kaffee der wirklich schmeckt.

Weiterlesen

Das Prinzip des Kaffeehandels an der Börse (1)

Zur Zeit können wir beobachten, dass der Kaffeepreis wieder unentwegt steigt. Seit Ende Januar steigt der Preis auf Halbjahresrekordhöhe von über 2 US-Dollar/lb (lb = 1 Pfund = 0,4535 Kilogramm). Gründe dafür sind schlechte Ernteprognosen für Brasilien und Vietnam, allerdings erklärt dies nicht endgültig, warum trotz ausreichender Produktionsmengen, die Kursrallye weiter nach oben geht, der Kaffee also deutlich überbewertet wird.

Hier im ersten Teil wollen wir euch einen kurzen Einblick in die Mechanismen der Börse geben, in den darauffolgenden werden wir immer weiter in die Materie des Kaffeemarktes eintauchen und euch alle Protagonisten vorstellen.

Coffee Warehouse

Weiterlesen

Reisebericht: One Farmer One Roaster, Äthiopien

Wenn man im Januar nach Äthiopien reist, trifft man nicht nur viele Kollegen aus der ganzen Welt, sondern kommt in den Genuss der frischen Ernten, die in den Laboren der Kaffee Exporteure in Addis Abeba verkostet werden.

Traditionelle Kaffee Zeremonie in Äthiopien
Traditionelle Kaffee Zeremonie in Äthiopien
Foto: Olaf Deharde

Unsere Reise beginnt in Addis Abeba und führt in den Süden in die Region Yirgacheffe wo wir zahlreiche Aufbereitungsstationen besichtigten und die drei Farmer des Single Farmer Projektes One Farmer One Roaster besuchten.

Organisiert wurde die Tour von dem norwegischen Kaffeehändler Nordic Approach, der für seine hochwertigen und transparent gehandelten Kaffeespezialitäten vielen bereits ein Begriff ist.

Nach etlichen Jahren in der Computerbranche hat sich Seife Tuuluskorpi dem Kaffee zugewandt und betreut für Nordic Approach die drei Bauern des Single Farmer Projektes.  Auf unserer Reise war er zugleich Tour Guide und für jeden Spass zu haben.
Nach etlichen Jahren in der Computerbranche hat sich Seife Tuuluskorpi dem Kaffee zugewandt und betreut für Nordic Approach die drei Bauern des Single Farmer Projektes.
Auf unserer Reise war er zugleich Tour Guide und für jeden Spass zu haben.

Als  Partner des Single Farmer Projektes One Farmer One Roaster war es auch für uns an der Zeit  die Farmerin Workye Shallo zu besuchen, um sie persönlich kennen zu lernen. Wir wollten uns einen Eindruck von dem Ort und den Menschen verschaffen, die diesen Kaffee anbauen, ernten und anschließend aufbereiten.

Aufbereitungsstation der Bokasso Kooperative
Aufbereitungsstation der Bokasso Kooperative

Gleichzeitig konnten wir noch vor Ort die frisch geernteten Kaffees von Workye Shallo probieren wodurch wir bereits jetzt Wissen was da feines für unsere Kunden kommt.
Workye ist eine sehr zurückhaltende Frau im mittleren Alter aber man merkt, sie ist eine Persönlichkeit die den Familienbetrieb klar strukturiert führt.

Fehlerhafte Bohnen und Verunreinigungen werden von Hand selektiert.
Fehlerhafte Bohnen und Verunreinigungen werden von Hand selektiert.

One Farmer One Roaster

Das Projekt One Farmer One Roaster wurde vor zwei Jahren von der Yirgacheffe Union und Nordic Approach gestartet, um die Qualität der Kaffeeproduktion in der Region Yirgacheffe zu verbessern. Sogenannte Microlots, also Kaffees die bis zur einzelnen Ernte auf den Parzellen einer Farm zurück verfolgt werden können, sind bei Spezialitäten Kaffeeröstern sehr gefragt. Anders als in anderen Kaffeeproduzierenden Ländern ist es im fall Äthiopien jedoch fast unmöglich diese zu bekommen.

Die fertig verarbeiteten Kaffees werden für den Transport in Säcke verpackt
Die fertig verarbeiteten Kaffees werden für den Transport in Säcke verpackt
Foto: Olaf Deharde

Die Kaffeebauern sind in der Regel in Kooperativen zusammengeschlossen, welche über die notwendige Infrastruktur für die Aufbereitung der Kaffees verfügen, was politisch bedingt ist.

 

Im Anschluss an die Fermentation wird der Kaffee gewaschen, bevor er auf Trockentischen getrocknet wird.  (Hunkute Kooperative
Im Anschluss an die Fermentation wird der Kaffee gewaschen, bevor er auf Trockentischen getrocknet wird.
(Hunkute Kooperative
Das Wasser mit dem der Kaffee gewaschen wird, stammt aus einem in der Nähe vorbei fliessende Fluss. (Hunkute Kooperative)
Das Wasser mit dem der Kaffee gewaschen wird, stammt aus einem in der Nähe vorbei fliessende Fluss.
(Hunkute Kooperative)

In den Aufbereitungsanlagen der Kooperativen liefern die Bauern ihre Ernte ab,  im Verlauf der Weiterverarbeitung werden die Kaffees der Kooperativenmitglieder vermischt, wodurch die Einzigartigkeit der Kaffees und die Transparenz verloren geht.

Beim sogenannten Natural Process fermentiert der Kaffee im Fruchtfleisch der Kaffeekirschen. Erst anschließend wird das Fruchtfleisch entfernt.
Beim sogenannten Natural Process fermentiert der Kaffee im Fruchtfleisch der Kaffeekirschen. Erst anschließend wird das Fruchtfleisch entfernt.

Ein weiterer Nachteil ist, dass durch dieses Vorgehen qualitativ hochwertige Kaffees untergehen, denn nicht jeder Kaffeebauer achtet bei der Ernte darauf nur die reifen Kaffeekirschen zu ernten. Die Folge ist, dass unreife oder überreife Kirschen mit geerntet werden welche die Qualität der Kaffees nachhaltig beeinträchtigen.
So entstand vor zwei Jahren die Idee mit einer Auswahl an Kaffeebauern, die über ausreichend Land verfügen und Erfahrung im Anbau von Kaffee haben das Single Farmer Projekt zu starten.

Die Farm von Olke Bier gehört zu den größten der drei Single Farmer. Sie liegt auf 2200 Meter über Seehöhe. In den Becken fermentiert der Kaffee mehrere Stunden bevor er gewaschen und in der Sonne getrocknet wird.
Die Farm von Olke Bier gehört zu den größten der drei Single Farmer. Sie liegt auf 2200 Meter über Seehöhe. In den Becken fermentiert der Kaffee mehrere Stunden bevor er gewaschen und in der Sonne getrocknet wird.

An dem Projekt nehmen zur Zeit drei Farmer teil. Sie haben in die benötigte Infrastruktur wie Maschinen, Becken, Trockentische und Halle investiert und werden durch die Yirgacheffe Union und Nordic Approach intensiv beraten, um das beste Ergebnis bei der Produktion der Kaffees zu erzielen.

Messele Haile, Seife, und Olke Bire
Messele Haile, Seife, und Olke Bire

Kein geringes Risiko für die Farmer. Schließlich müssen die durch Kredite finanzierten Investitionen sich rentieren, gleichzeitig verlassen sie den seit Generationen gewohnten Weg der Kaffeeproduktion als Kaffeebauern, der sich bisher auf den Anbau und die Ernte beschränkte. Nun sind sie auch für die Aufbereitung nach der Ernte verantwortlich was zusätzliche Arbeit und damit Kosten bedeutet, aber auch das notwendige Wissen erfordert.

Ein Mann mit einer Vision. Tekkle Menno von der Yirgacheffe Union hat das Single Farmer Projekt initiiert um transparent produzierten Kaffee für den Spezialitäten Markt zu ermöglichen.
Ein Mann mit einer Vision. Tekkle Menno von der Yirgacheffe Union hat das Single Farmer Projekt initiiert um transparent produzierten Kaffee für den Spezialitäten Markt zu ermöglichen.

Die Yirgacheffe Union und Nordic Approach garantiert die Abnahme der Kaffees zu einem Preis der deutlich über dem Marktwert liegt. Zusätzlich erhalten die Bauern für jedes Kilogramm Rohkaffee einen US Dollar um die Kredite schneller ablösen zu können.

Zu Gast bei Workye

Die Farm von Workye Shallo liegt auf 2000 Meter über dem Meeresspiegel. Die ideale Anbauhöhe für hochwertige Kaffees. Über eine kleine Holzbrücke, welch über einen sprudelndenFluss führt, dessen Wasser für die Aufbereitung verwendet wird, gelangt man auf die Farm.

Workye Shallo
Workye Shallo
Foto: Olaf Deharde

Hohe Bäume und falsche Bananen Palmen sorgen dafür, dass die sensiblen Kaffeesträucher mit ausreichend Schatten versorgt werden. Wir sehen Affen die auf den Bäumen umher springen und die Gruppe an Menschen aus der Distanz beobachten.

Die Kaffeesträucher auf der Farm von Workye werden ausschließlich organisch gedüngt.  Der Dünger wird nach einer speziellen Rezeptur selber angefertigt, unter anderem mit dem Fruchtfleisch der Kaffeekirschen.
Die Kaffeesträucher auf der Farm von Workye werden ausschließlich organisch gedüngt.
Der Dünger wird nach einer speziellen Rezeptur selber angefertigt, unter anderem mit dem Fruchtfleisch der Kaffeekirschen.

Bei einem Rundgang zeigt uns Workye ihre Farm und berichtet von ihrer Erfahrung im ersten Jahr bei dem Single Farmer Projekt.

Mit der Pulping Maschine wird das Fruchtfleisch von den Kaffeebohnen entfernt.  Die drei Single Farmer mussten in die Anschaffung und Installation investieren um auch diesen Schritt der Aufbereitung in Eigenregie ausführen zu können.
Mit der Pulping Maschine wird das Fruchtfleisch von den Kaffeebohnen entfernt.
Die drei Single Farmer mussten in die Anschaffung und Installation investieren um auch diesen Schritt der Aufbereitung in Eigenregie ausführen zu können.

Auf einer Anhöhe steht der neue Entpulper, mit dem das Fruchtfleisch der Kaffeekirschen entfernt wird, bevor die Kaffeebohnen zur Fermentation in das Becken gelangen. Auf den Trockentischen lagert der Rest der abgeschlossenen Ernte und trocknet in der Sonne.

Die Ernte auf der Farm von Workye ist fast abgeschlossen.  Workye berichtet von ihren Erfahrungen mit dem Projekt.
Die Ernte auf der Farm von Workye ist fast abgeschlossen.
Workye berichtet von ihren Erfahrungen mit dem Projekt.

Workye ist zufrieden mit der bisherigen Entwicklung und Zusammenarbeit mit den Partnern. Ihre zweite Ernte ist sowohl von der Menge als auch von der Qualität noch besser geworden worauf sie sichtlich stolz ist.

Um die produzierten Mengen zu steigern hat sie rund um die Farm die sich im Familienbesitz befindet, noch drei Parzellen erworben, wo sie zum Teil den bestand aus über 40 Jahre alten Kaffeepflanzen mit frischen Pflanzen ergänzt hat. So kann sie auf der einen Seite zyklusbedingte Mengenschwankungen ausgleichen, auf der anderen Seite führt dies zu einem facettenreichen Kaffee.

Auf der Farm von Workye wachsen drei Varietäten. Krome, Dega und Wolesho.
Auf der Farm von Workye wachsen drei Varietäten. Krome, Dega und Wolesho.
Foto: Olaf Deharde

Viele ihrer Nachbarn sind fasziniert von dem Erfolg und sie teilt bereitwillig ihre Erfahrung und  Wissen, damit die Nachbarn ebenfalls die Kaffeequalität verbessern können.

Auf den Tischen, den sogenannten African Drybeds trocknet der Kaffee bis er eine Restfeuchte von ca. 18% hat. Anschließend wird er in die Säcke für den Transport verpackt.
Auf den Tischen, den sogenannten African Drybeds trocknet der Kaffee bis er eine Restfeuchte von ca. 18% hat. Anschließend wird er in die Säcke für den Transport verpackt.

Wir beenden den Rundgang in der Halle wo die bereits fertig verarbeiteten Rohkaffees sauber getrennt in vier Haufen gelagert werden.
Jeder einzelne Schritt in dem Produktionsprozess wurde präzise dokumentiert, was keine Selbstverständlichkeit ist, wie wir bei ihren beiden Kollegen aus dem Projekt später erfahren werden.

Getrennt nach den Parzellen wo der Kaffee geerntet wurde, lagert der Kaffee von Workye in der Halle.
Getrennt nach den Parzellen wo der Kaffee geerntet wurde, lagert der Kaffee von Workye in der Halle.

Zum Abschied überreiche ich Workye eine Packung von ihrem Kaffee den ich in Deutschland geröstet habe und bereite ihn mit der Aeropress zu.
Wie es ihr schmeckt verrät sie nicht, aber sie scheint fasziniert zu sein was in Europa mit ihrem Kaffee gemacht wird.

One Farmer One Roaster. Workye Shallo und Michael Mrozek von Black Delight Kaffee begutachten die frische Ernte
One Farmer One Roaster. Workye Shallo und Michael Mrozek von Black Delight Kaffee begutachten die frische Ernte
Foto: Olaf Deharde

Auf der Farm wird der Kaffee unverändert in einer Schale über dem offenen Feuer geröstet, mit einem Holzmörser zerstampft und im Kessel aufgegossen.
Auch wenn durch dieses Verfahren die Röstaromen starken Einfluss nehmen, kann man noch die fantastische Qualität des Kaffees erkennen und ein Erlebnis ist es allemal mit den Arbeitern einen Kaffee zu trinken und sich zu unterhalten.

Sonnenaufgang über Addis Abeba
Sonnenaufgang über Addis Abeba

Nach drei Tagen im Süden reisen wir zurück in Äthiopiens Hauptstadt Addis Abeba, wo wir die nächsten zwei Tage damit verbringen werden die frisch geernteten Kaffees zu verkosten. Die Cuppings finden in den Laboren der Exporteure statt, wo mit hoher Konzentration eine Auswahl für das Sortiment von Nordic Approach gemacht wird.

Zwei Tage wurde intensiv verkostet in den Laboren der Kaffee Exporteure in Addis Abeba um die passenden Kaffees für das Sortiment von Nordic Approach auszuwählen.
Zwei Tage wurde intensiv verkostet in den Laboren der Kaffee Exporteure in Addis Abeba um die passenden Kaffees für das Sortiment von Nordic Approach auszuwählen.

In einem Blind Cupping versteckt finden wir die frische Ernte von Workye und sind begeistert. Mit einem Score von 91 Punkten liegt der Kaffee deutlich im SCAA Spezialitätenkaffee Bereich und der Unterschied zur Vorjahres Ernte ist unverkennbar.

Ethiopia-1000045
Olaf Deharde

Wir können es gar nicht erwarten die frische Ernte nach Deutschland zu bekommen um sie für euch zu rösten und gleichzeitig unser Sortiment zusätzlich um ein paar weitere herausragende Kaffees aus dem Land des Ursprungs der Kaffeepflanze ergänzen.

Irgendwo sah ich auf der Reise eine Werbung die besagt; Kaffee, ein Geschenk an die Welt von Äthiopien! Dieses Geschenk geben wir als Kaffeerösterei gerne weiter, denn Kaffee aus Äthiopien gehört ganz sicher zu den besten der Welt, zumal wenn er von kleinbäuerlichen Farmen kommt von denen man weiß das Qualität und ein nachhaltiger Umgang mit den Ressourcen selbstverständlich ist.

 

 

Reiseroute:

 

 

Wir bedanken uns bei Nordic Approach und Seife Tuuluskorpi für die wunderbare Reise.

Fotos:
Olaf Deharde olafdeharde.com
Michael Mrozek socialbarista

Bestellen:
Zum Kaffee von Workye Shallo geht es hier entlang.

Mehr Kaffeegenuß und das Espressoprobierpaket

Neues Mindestgewicht:

Auf vielfachen Kundenwunsch haben wir, wie bereits schon angekündigt, das Gewicht für die kleinste Packungseinheit unserer Espresso-Blends und Kaffees angepasst.Esp-Probierpaket
Ab sofort ist die kleinste Menge 250g, statt wie vorher 180g bzw. 200g.

Probierpaket:

Zum Kennenlernen oder Verschenken sind Probierpakete ideal. Hinzugekommen ist das Espresso Probierpaket mit unseren drei Espresso-Blends die es ab sofort in unserem Online Shop zu bestellen gibt.

Auch hier haben wir das Gewicht angepasst. Wir verpacken ab sofort die Espressi und Kaffees in den Probierpaketen in 125g Einheiten.

Frohes Neues Kaffeejahr

Treu nach unserem Motto Respecting Coffee blicken wir zurück auf das Jahr 2013 und freuen uns auf ein spannendes neues Jahr!

Happy New Year with Black Delight Kaffee

Eines unserer Ziele für 2013 war es, unser Angebot an selbstgerösteten Kaffees und Espressi auszubauen und auch für Kunden, die nicht in Hamburg sind, den Bezug über einen Online-Shop möglich zu machen.

Neben drei neuen Espressoblends, haben wir auch eine Reihe an sortenreinen Kaffees in unser Sortiment aufgenommen. Bei der Auswahl der Kaffees die wir rösten, sind für uns insbesondere Qualität und Transparenz wichtig.
Auch wenn wir große Fans vom direkten Handel sind, und versuchen so wenig Zwischenhändler wie möglich beim Kaffeeeinkauf teilhaben zu lassen, bevorzugen wir die Zusammenarbeit mit Profis die sowohl im Ursprung vor Ort sind als auch unseren Anspruch an Qualität und Transparzenz verstehen.

Besonders glücklich sind wir darüber, Teil des Projektes ‘One Farmer One Roaster’ zu sein, das wir im Mai bei einem Besuch unseres Partners Nordic Approach in Oslo kennenlernten.
Der sortenreine und gewaschene Kaffee von der Farmerin Workye Shallo gehört zu den absoluten Highlights an Kaffees die wir in diesem Jahr verkostet haben.
Noch diesen Monat werden wir auf einer Reise nach Äthiopien Workye Shallo kennenlernen.

Eine große Hilfe bei der Weiterentwicklung unserer Espressoblends 2 & 3 war das Team von der Black Delight Café Bar im Eppendorfer Weg. Durch die tägliche Arbeit mit den Espressi und dem Dialog mit den Kunden, konnten wir in enger Zusammenarbeit die optimale Zusammenstellung der Mischungen und der Röstprofile erarbeiten.

Um die dritte Welle der Kaffeekultur endlich auch nach Hamburg zu holen, beteiligten wir uns im Sommer an dem Pop-Up Projekt THE LAB BAR. Hier präsentierten wir zahlreiche Brühmethoden für die Kaffeezubereitung und experimentierten mit  Variationen von Cold Drip Coffee.
Dabei stellten wir fest, dass sich der kaltextrahierte Kaffee hervorragend als Grundlage für die Weiterverarbeitung eignet.
So entstand unter anderem eine Abwandlung des White Russian, der sogenannte THE LABOWSKI. Aber auch in zahlreichen anderen Drinks war Cold Drip Bestandteil.
Unsere Freunde von der Kitchenguerilla nutzen Cold Drip inzwischen regelmässig bei der Zubereitung von köstlichen Speisen und sogar im selbstgebrauten Craftbeer war Cold Drip bestandteil.

Zum Ende des Sommers reiste unser Kaffeeröster Michael nach Namibia, um dort beim Aufbau einer Rösterei mitzuwirken. In vier Wochen schaffte er die Grundlagen die für den Betrieb einer Kaffeerösterei gebraucht werden. Vom erstellen der Röstprofile über das Tütendesign und die voraus Planung für die nächsten Monate und Jahre war alles dabei. Wir freuen uns darüber beim Aufbau von Namibian Coffee Roasters mitzuwirken. Auch in diesem Jahr werden wir dieses Projekt weiterbegleiten und vor Ort mit der Ausbildung eines Rösters beginnen.

Black Delight in Namibia

Wie in den Jahren zuvor waren wir auch 2013 auf etlichen Messen und Veranstaltungen mit unserem Kaffee Catering dabei. So sind wir mittlerweile zu einem festen Bestandteil der Windenergiebranche geworden und freuen uns auch 2014 auf diversen Veranstaltungen dabei zu sein.

Alles was wir in 2013 erreicht haben wurde nur durch die fantastische Unterstützung unserer Kunden, Kollegen und Partner möglich. Die Liste derer bei denen wir uns bedanken müssen sprengt den Rahmen, weswegen wir über diesen Weg ein großes Dankeschön aussprechen möchten.

Für dieses Jahr haben wir einiges geplant worüber wir Euch natürlich auf dem laufenden halten werden.

Gleich zu Beginn des Jahres werden wir unsere Verpackungsgrößen umstellen. Statt der bisher 180/200g Mindestmenge wird es dann unsere Espressi und Kaffees im handelsüblichen halben Pfund (250g) geben.
In Kürze wird es auch ein Abonemment für unsere Kaffeeliebhaber ausserhalb Hamburgs geben.
Für die Kaffeegenießer im Norden gibt es unseren Kaffee auch weiterhin in der Black Delight Café Bar und auf dem Isemarkt.

Wir wünschen Euch auch in 2014 stets guten Kaffee in der Tasse!

Jil & Michael
Black Delight Kaffee GmbH

La Divina Providencia

Die Finca La Divina Providencia ist eine typische Kaffeefarm, welche sich über verschiedene Teile der Region Palo Campana und  Santa Ana erstreckt. Über die Jahre hat die Familie von Roberto Ulloa durch den Zukauf von Land die Farm erweitert.

Auf der Farm befinden sich vorwiegend alte Kaffeesträucher, die vor Generationen aus Afrika importiert wurden und sich nach Afrika und dort bis nach Kenia zurückverfolgenlassen. Die Stämme der Kaffeebäume weisen einen enormen Umfang auf. Durchmischt wird die Varietät durch eine alte Sorte von Bourbon Elite und echtem El Salvador Bourbon.

Um neue Pflanzen zu züchten wird das Parrera System verwendet, bei dem der Hauptstamm der Pflanze herunter gebunden wird, so dass aus dem Mutterstamm neue Sprösslinge wachsen. Durch dieses Verfahren bleibt der Bestand an der KeniaVarietät erhalten und wird mit frischen Pflanzen ergänzt.

El Salvador La Divina Providencia

ursprung: el salvador
region: palo campana area, santa ana region
anbauhöhe: 1.630 – 1.750 m
varietäten: bourbon elite, kenya
aufbereitung: washed, sundried
farm: la divina providencia
ernte: 2012 / 2013
mühle: las lajas, las cruces

Auf der Farm wird mit einer Kombination aus traditionellen Düngemitteln und einem neuen organischen Dünger gearbeitet. Wahrscheinlich liegt es daran, dass die Pflanzen sehr gesund aussehen und der Kaffee so ausgezeichnet schmeckt.

Erfahrene und gut ausgebildete Kaffeepflücker ernten nur die reifen Kaffeekirschen. Anschließend werden die Kaffeekirschen von Hand sortiert, bevor er zur Mühle gebracht wird.

In El Salvador ist es unüblich, dass jede Farm eine eigene Mühle für die Aufbereitung nach der Kaffeeernte hat. Stattdessen wird der Kaffee zu vorhandenen Mühlen gebracht, wo er dann im Auftrag des Farmers geschält, gewaschen und getrocknet wird.

Roberto Ulloa hat sich bereit erklärt, in Zusammenarbeit mit Nordic Approach bei der diesjährigen Ernte unterschiedliche Aufbereitungsmethoden zu testen.
Der Kaffee wurde zur Mühle Las Cruces gebracht, mit der Nordic Approach bereits zusammen arbeitet. Bei der Mühle handelt es sich um einen ECO-Pulper der mechanisch die Haut und das Fruchtfleisch (Pulp) entfernt. Etwa 70% des Fruchtschleims (Mucilage) werden durch die Mühle entfernt. Nach dem ersten Verarbeitungsschritt wird der Kaffee in frischem Wasser für ca. 12 Stunden fermentiert bevor er erneut gewaschen und anschließend in der Sonne auf Patios getrocknet wird.
Dieses Aufbereitungsverfahren verhilft dem Kaffee zu seiner herausragenden Qualität.

Die Bodenbeschaffenheit, das Klima und die Höhenlage sorgen für die Einzigartigkeit dieses Kaffees.  Zudem ist der Farmer sehr fortschrittlich, auch in Sachen Transparenz.  Täglich werden die verarbeiteten Kaffees einzeln verkostet, bevor sie zusammengemischt werden.

Cupping Notes:

Apfel, Orangenzeste, Nougat und Zimt dominieren den Geschmack. Zusätzlich findet man komplexe Aromen von gelben Steinobst, roten Beeren und etwas Vanille.
Das Säureverhältnis ist sehr ausgeglichen während der Nachgeschmack einen intensiven Eindruck hinterlässt.

Zubereitung:

Die Röstung ist auf die optimale Entfaltung der Aromen ausgelegt und beinhaltet kaum Röstaromen.
Man kann diesen Kaffee wunderbar als Brühkaffee genießen aber auch als Espresso entfaltet dieser Kaffee hervorragend seine köstlichen Aromen.

One Farmer One Roaster

Das heutige Äthiopien ist der Ursprung der Coffea Arabica, die heute rund um die Erde in den passenden klimatischen Regionen angebaut wird.
Bis heute ist die Artenvielfalt der unterschiedlichen Varietäten in Äthiopien nicht vollkommen erforscht. Dass bestehende politische System, aber auch die zunehmende Vernichtung der natürlichen Anbauflächen macht es fast unmöglich diese einzigartigen Kaffees zu exportieren.

One Farmer One Roaster

Das teilsozialistische Land verpflichtet die Bauern sich in Kooperativen zu organisieren, die auch über die notwendigen Einrichtungen für die Aufbereitung der Kaffees verfügen.

Weiterlesen

Namibia Update 2

Seit dem letzten Update hat sich viel getan bei Namibian Coffee Roasters. Unverändert scheint hingegen jeden Tag die Sonne und selbst die Wolken, die sich am Horizont über dem Erongo Gebirge blicken liessen, haben nichts an der Trockenheit geändert. Regen ist, was dieses Land so dringend braucht, wie anständigen Kaffee.

ColdBrew Weiterlesen

Namibia Update 1

Die ersten 10 Tage meines Aufenthaltes in Namibia sind bereits vorüber. Zeit für ein Update aus dem Land im Süden von Afrika.

Namib Guestfarm Onduruquea

Die Guestfarm liegt auf dem 150 Km² Areal einer Farm, wo Zahlreiche Tiere wie Antilopen, Gnus, Giraffen, Hyänen, Schakale, Strausse oder Warzenschweine leben Es soll hier auch Geparden und Leoparden geben, doch die habe ich noch nicht zu sehen bekommen.
Beliebt ist die Guestfarm bei Reisenden die hier Station machen. So trifft man jeden Abend am Feuer neue Gäste, die sich von langen Autofahrten durchs Land erholen.

Namib Guestfarm Onduruquea Weiterlesen

Espresso Blend 2.3

In Italien sagt man, ein Espresso muss Robusta enthalten, sonst ist es kein richtiger Espresso.
Wir sind da zwar anderer Meinung, aber Wissen natürlich, dass für die Zubereitung von Cappuccino und Latte Macchiato ein aromatisch und kräftiger Blend notwendig ist. Genauso wünschen sich viele Kunden die typischen Robusta Eigenschaften in ihrer Tasse.

Mit dem Blend 2.3 sind wir dem Wunsch, einen solchen Espresso Blend in unser Sortiment aufzunehmen, gefolgt.

Black Delight Espresso Blend 2.3 Weiterlesen

Namibian Coffee Roasters

Wenn ein Kaffeeröster nach Afrika reist,‭ ‬bedeutet dies meist, dass er sich auf die Suche nach neuen Kaffees macht.‭
Nicht ganz so verhält es sich mit Namibia,‭ ‬denn ausser ein paar Kaffeesträuchern am Waterberg,‭ ‬die wohl mehr für den Eigenbedarf genutzt werden,‭ ‬ist Namibia kein Ursprungsland für Kaffee.‭

Black Delight -Cup-Namibia-3 Weiterlesen

Black Delight Relaunch

Black Delight Kaffeerösterei:

Der Beginn einer Erfolgsstory nahm 2010 seinen Anfang im Keller der Black Delight Café Bar auf einer 1. Kg Röstmaschine.  Inzwischen reicht die Kapazität der Maschine längst nicht mehr aus, um der gestiegenen Nachfrage zu entsprechen.
Deswegen nutzen  wir nun eine Diedrich IR 12 Röstmaschine in Kooperation mit Caligo Coffee.

Neuer Röstmeister:

Michael Röstet für Black Delight

Unser neuer Röster, Michael Mrozek , bringt viel Erfahrung als Spezialitäten-Kaffeeröster mit und sorgt mit seinem Wissen dafür, dass das Sortiment an Espresso- und Kaffeespezialitäten zukünftig in konstanter Qualität den höchsten Anforderungen entspricht.

Michael ist nicht nur für das Rösten verantwortlich, sondern kümmert sich als neuer Geschäftsführer der Black Delight Muttergesellschaft (CPS Deutschand Franchising GmbH) auch um die Bereiche Catering, Marketing, Schulung und Vertrieb.

Neue Kaffees:

Die große Nachfrage und die unbändige Lust auf Black Delight Kaffees sind für uns Anlass, unser Sortiment an sortenreinen Kaffee Raritäten und Espresso Blends zu erweitern.

 

Jemen Mocca Matari

Wir haben bereits einige neue sortenreine Kaffees, wie den Äthiopien Anfilo Wildkaffee, den Jemen Mokka Matari und neue Espresso Blends (Blend 2.2 und 3.3) in unser Sortiment aufgenommen. Mehr zu den neuen Kaffees erfahrt Ihr auf unserem Blog.

THE LAB BAR:

Von Juni bis Ende August eröffnet in Hamburg St. Pauli das temporäre Labor THE LAB BAR.

In dem Labor wird unter anderem an Kaffee aber auch mit Mate, Cold Drip und Spirituosen in unterschiedlichen Zubereitungsformen experimentiert.

Black Delight liefert als Partner von The Lab Bar den Kaffee. Insbesondere das Thema Brühkaffee, aber auch Cuppings sowie das Entwickeln von sortenreinen Espressi sind der Schwerpunkt von Black Delight bei The Lab Bar.


Black Delight Café Bar:

Verändert hat sich auch die Black Delight Café Bar im Eppendorfer Weg, die seit Oktober 2012 von Viktoria Ljubek geführt wird.

Mit der Black Delight Café Bar hat sich für Viktoria ein lange gehegter Traum von der eigenen Café Bar erfüllt. Als  Lizenznehmerin verwendet sie nicht nur den Namen Black Delight, sondern natürlich auch unsere Kaffees, die in gewohnter Black Delight Qualität von Viktoria und ihrem Team zubereitet werden.

Mit viel Feingefühl hat Viktoria die Black Delight Café Bar umgestaltet und den Gastraum um ein Separee erweitert. Im Keller der Café Bar hat sie sich eine Backstube eingerichtet, wo sie American Cheesecake und andere Köstlichkeiten selber backt.

Über die Facebook Seite der Black Delight Café Bar, erfahrt Ihr wie gewohnt was es dort Neues gibt.

Black Delight Online

In unseren Blog halten wir Euch über neue Kaffees, Produkte für die Zubereitung, Reisen und Veranstaltungen auf dem laufenden.
Die Black Delight Kaffeerösterei hat nun eine eigene Facebook Seite wo Ihr gerne Fan von werden könnt.

Über den neuen Online Shop von Black Delight,  findet Ihr ab sofort unser Angebot an Kaffees und Espressi, sowie ausgewählte Produkte für die Zubereitung von Brühkaffee und Espressospezialitäten, die wir natürlich ausführlich getestet und für gut befunden haben.

Kenya Nyeri Gatina

Der Bezirk Nyeri zählt zu dem größten Anbaugebiet in Zentralkenia und ist Heimat des vulkanischen Mount-Kenya-Massiv. Die rote Erde ist sehr mineralisch und bietet so die besten Voraussetzungen für herausragende Kaffees.

Dieser Kaffee würde von den Mugaga Farmers auf 1800m bis 2050m auf sandigem Vulkanboden angebaut und in der Haupternte Ende 2015 geerntet.

Der Kaffee wird mit der Hand gepflückt und im frischen Flusswasser des Vulkanberges gewaschen. Im Anschluss wurde die klassische Mischung aus den Varietäten SL 34, SL 38, Ruiru 11 und Batian sonnengetrocknet.

Im Tassenprofil zeigt sich die, für Kenia typische, Süße mit der gleichzeitig komplexen und intesiven Säure. Die Aromen erinnern an schwarze Johannisbeere, einem Hauch Zitrus und Blütenhonig. Der Abgang ist sehr weich und es bleiben florale Noten im Gaumen hängen, welche an eine Mischung aus Jasmin und Hibiskus erinnern.

 

Ursprung: Kenia
Region: Nyeri / Town of Karatina
Farm: Gatina
Ernte:
2015
Varietäten:
SL28, SL34Ruiru 11.
Anbauhöhe: 1.800 – 2050 Meter ü. NN
Aufbereitung:
Gewaschen
Röstung:
Filterkaffee

 

Coffeega Cold Drip Silver

Vor einigen Wochen hat die koreanische Manufaktur Coffeega ihre neuen Cold Drip Tower vorgestellt.

Die Silver genannte Serie kommt mit einem komplett neuen Rahmendesign. Gebürstetes Aluminium und das vom Alley 600 und Ridge 3.2 bekannte Bambusholz ergeben eine harmonische und ästhetisch ansprechende Optik.
Im Vergleich zu den Geschwistern sind Silver 600 und Silver 3.2 platzsparender, ein Vorteil wenn man nur wenig Platz auf der Kaffeebar hat.

Unverändert bleibt das duale Dripsystem, welches die Slow Brew Kaffeebereiter aus Korea so einzigartig macht.

Durch das doppelte Ventil wird das gesamte Kaffeemehl durchfeuchtet bevor die Extraktion beginnt. Dies ist wichtig, um alle enthaltenen Aromen zu extrahieren und nicht nur Teile des Kaffees.
Zudem kann man den Zeitpunkt vom Beginn der Extraktion bis zum Ende sehr viel präziser steuern, da sich die Anzahl der Tropfen pro Sekunde exakt anpassen lassen.

Coffeega Silver 600 Cold Drip Tower
Coffeega Silver 600 Cold Drip Tower

Coffeega 600

Materialien:
Bambus
Glas
Aluminium
Stainless Steel
Silikon

Abmessungen:
192 x 192 x 672(mm)

Gewicht:
6kg

Lieferumfang:
– Rahmen
– Glasteile
– Ventile
– Silikonteile
– Baumwollfilter

Preis:
€ 649,00 (inkl. Ust und Versand)

Direkt im Shop bestellen

Silver-3
Coffeega Silver 600 Ventil
Silver-5
Coffeega Silver Ventil unten
Silver
Coffeega Silver 600 Einzelteile

 

Coffeega Silver 3.2
Coffeega Silver 3.2

 Coffeega Silver 3.2 

Materialien:
Bambus
Glas
Aluminium
Stainless Steel
Silikon

Abmessungen:
286x286x945 (mm)

Gewicht:
12,5 kg

Lieferumfang:
– Rahmen
– Glasteile
– Ventile
– Silikonteile
– Baumwollfilter

 Preis:
€ 1.649,90 (inkl. Ust und Versand)

Direkt im Shop bestellen

 

Coffeega Sivler 3.2 Ventil oben
Coffeega Sivler 3.2 Ventil oben
Coffeega  Silver Ventil unten
Coffeega Silver Ventil unten
Coffeega Silver 3.2 Einzelteile
Coffeega Silver 3.2 Einzelteile